Skip to content

Das war also das 3. Berliner Barcamp

Ja viel zu kurz war das Barcamp, ein kleines Wochenende und schon ist alles vorbei, aber es war toll und hat Spaß gemacht. Interessante Leute kennen gelernt, einige Vorträge verfolgt und Erfahrungen mit Twitter bzw. Microblogging im Allgemeinen gemacht.

Großes Kompliment an die Orga, also das Barcamp war mit über 500 Teilnehmern wirklich groß und nach allem was ich mitbekommen habe gab es kaum Probleme. Alles hat super geklappt, die Parties waren klasse, auch wenn ich nur auf der von Samstag (bzw. Sonnabend für Berliner :-)) zu Sonntag war. Kann man nur hoffen dass auch nächstes Jahr wieder ein Barcamp wird in einer ähnlich schönen Umgebung.

Die Vorträge am Sonntag waren meiner Meinung nach besser als am Ersten, leider konnte ich nicht den ganzen Tag bleiben und musste schon um 14 Uhr das Barcamp verlassen. Abends gab es noch eine Verlosung der tollen Sitzsäcke, Bilder von diesen und vielen anderen findet Ihr auf den einschlägigen Fotocommunity Seiten. Irgendwie bin ich von dem Vortragsprogramm diesmal nicht so begeistert gewesen da hätte ich mir andere Themen gewünscht, vielleicht weil es nicht so Technisch war wie ich erwartet hatte oder weil die wenigsten Vorträge mich tatsächlich angeprochen haben, so war ich am Sonntag nur auf einem Vortrag über Podcasting

und auf einem über das CMS Drupal, was mich schon länger interessierte.

Ein bisschen erschenkend fand ich, dass ich trotzdem genau ins Barcamper Profil passe, denn laut Tillmann auf blog.barcampberlin3.org war das Publikum angenehm nerdig, und ist "ein tendenziell unrasierter Individualist im Alter zwischen 15 und 65 mit webzweinulligem Motivdruck-T-Shirt und Dunkelrand-Brille". Tsts dabei hab ich doch erst seit ein paar Wochen so eine komische Brille. Hätte ich doch bei der dünnen bleiben sollen?

Nunja..Nachdem ich die letzten Nächte in Zügen oder auf Sofas verbracht habe freue ich micht aber schon sehr auf mein eigenes Bett. So long.

Ingo

tweetbackcheck