Skip to content

Interview zu KVM mit Oliver Rath

In Augsburg hatte ich die Gelegenheit mit Oliver Rath zu sprechen. Er beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit KVM. Was diese Virtualisierung so besonders macht, welche Vor- und Nachteile die Software hat im Gegensatz zu XEN, VMware und Co versuchen wir zu klären. Ebenso wo die Reise hin geht mit Virtualisierung unter Linux.

Links:

KVM

XEN

Qemu

Homepage der Münchener Gentoo Linux User Group

* KVM Wiki mit HowTos

2009-03-28.RadioTux.Oliver.Rath.KVM.mp3

2009-03-28.RadioTux.Oliver.Rath.KVM.ogg

Tips und Tricks auf RadioTux heute: Mounten mal anders

Viele von euch kennen es sicher: Die Platte ist voll, nun ist guter Rat teuer ...

Mir ging es letzte Woche so mit einem eeepc den ich einer Freundin zurecht gemacht hatte. Die Root-Partition war zu 100% voll :-( und da viel mir wieder ein, dass es mount bind gibt. Das ist eine Möglichkeit, Verzeichnisse zu mounten also z.B. /home nach /mnt/home, wobei das eigentliche Gerät (z.B. eine SD-Karte) nach /mnt gemountet worden ist.

der Befehl

mount --bind /von /nach

Auf dem eeepc wollte ich, dass sich in Zukunft alle Einträge aus /var/cache und /home auf der SD-Karte wieder finden. Nun gut, nichts einfacher als das:

mount /dev/sdb1 /mnt

mkdir /mnt/home
mv /home /mnt/home
mount --bind /mnt/home /home

mkdir /mnt/cache
mv /var/cache /mnt/cache
mount --bind /mnt/cache /var/cache

Super, das geht. Aber wie könnte es anders sein? Nach einem Neustart sind alle Einstellungen verschwunden, also noch einige eintäge in die Datei /etc/fstab machen:

/dev/sdb1 /mnt ext3 defaults 0 1
/mnt/home /home none bind  0 1
/mnt/cache /var/cache/ non bind  0 1

dann speichern und jetzt kann mit mount -a getestet werden, ob alles richtig eingetragen ist. Der Befehl mount allein gibt Auskunft, welche Geräte wo eingegangen sind.

Nach einem Neustart sollte jetzt alles so sein wie vorgesehen.

In der Hoffnung, dass es einigen von euch hilft, viel Spaß beim Tüfteln, euer

RadioTux-Team

Augsburger Linux Info Tag

Zum 8. Mal traf sich die Linux Gemeinde aus Augsburg und Umgebung um Linux Info Tag (kurz LIT) an der Hochschule Augsburg. Eine kleine aber feine Veranstalung, die von ca. 250 Leuten besucht wurde. Es gabe viele Vorträge immer 3 zur gleichen Zeit. Das Gros davon richtet sich an Einsteiger. Ebenso wurden Workshops abgehalten bei denen der Umgang mit der Linux-Shell erklärt wurde auch ein Einstieg in Linux-Cluster gab es.

Ich selbst konnte nicht viele Vorträge besuchen, habe mehr die Chance genutzt mich zu unterhalten, da auf den großen LinuxTagen bei denen wir selbst einen Stand haben kaum Gelegenheit dazu bleibt. Den einzigen Vortrag den ich von beginn an mir angesehen habe war der zu KVM. Den Vortragenden habe ich mir dann auch gleich geschnappt und ihn zu dem Thema ausgefragt. Der KVM Vortrag war bis auf den letzten Platz gefüllt und viele mussten sogar noch stehen. Zum Sozial-Event am Abend im Griechischen Restaurant in der Nähe konnt ich leider nicht mehr bleiben. Ich denke jedoch dass alle mit dem Tag zufrieden waren. Fazit: Ich werd versuchen auch nächstes Jahr dabei zu sein. Es ist eine gute Atmosphäre, für Einsteiger besonders geeignet und ich fand es schön mal nicht wirklich zu arbeiten :-)

[gallery=13]

Der Datenbrief

Der Datenbrief

Inspiriert durch einen Vortrag des Chaos Computer Congresses habe ich mich mit dem Datenbrief auseinandergesetzt. Die Forderungen waren im Rahmen des Rechtes auf digitale Intimsphäre folgende:

jährlicher Datenbrief

Infos zu Geschäftsforfällen wie Inkasso und Schufa

Auflistung sämtlicher Kontaktdaten

Auflistung der Firmen, an die die Kontaktdaten weitergeleitet wurden.

Somit habe ich drei Firmen kontaktiert, um die auskunftsfreudigkeit zu überprüfen. Das waren Reichelt Elektronik, GMX und der Weltbild-Verlag.

Als Basis nutzte ich folgenden Formbrief, den ich erstellte.

---cut---

%{meine_adresse}

Änderung meiner geschäftlichen Bedingungen

Sehr geehrte Geschäftspartner,

am 15. Dezember 1983 wurde ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes rechtskräftig, das erstmals

ein Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung garantierte. Auszugsweise heißt es dort: "Das

Grundrecht gewährleistet insoweit die Befugnis des Einzelnen, grundsätzlich selbst über die

Preisgabe und Verwendung seiner persönlichen Daten zu bestimmen. Einschränkungen dieses

Rechts auf "informationelle Selbstbestimmung" sind nur im überwiegenden Allgemeininteresse

zulässig."

Bezug nehmend auf dieses Urteil möchte ich gerne einen Überblick aller personenbezogenen Daten

der letzten zwei Jahre in Ihrer Firma erhalten. Dazu zählen Kontaktdaten, Geschäftsvorfälle,

Eintragungen bei der SCHUFA, und Namen und Kontaktdaten der Firmen, an die Sie eventuell die

Daten weiterverkauft oder anderweitig weitergegeben haben. Dies betrifft sowohl die Papier- als

auch die Digitalen Medien.

Des weiteren möchte ich gerne einen jährlichen Datenbrief erhalten, in dem obige Aufzählungen für

das jeweils letzte Jahr enthalten sind. Praktischerweise könnte dies zum Jahreswechsel geschehen.

Der Datenbrief kann per Email oder per Brief versandt werden.

Für künftige Datenerhebungen oder Datenweitergaben möchte ich gerne ein „Double Opt-In“, ein

Verfahren dass zweimal nachfragt, ob die Daten verarbeitet werden dürfen.

Sollten Sie mit diesen neuen Geschäftsbedingungen nicht einverstanden sein, so betrachten Sie

unsere Geschäftsbeziehungen als beendet. Dennoch sind sie auskunftsverpflichtet, und somit

zumindest für die Angaben der letzten 2 Jahre verpflichtet. Sollten Sie unsere Geschäftsbeziehung

beenden wollen, verfüge ich hiermit, sämtliche personenbezogenen digitalen Daten zu löschen. Die

Papiervariante darf gelagert werden, jedoch nur bis zum Ende der kaufmännischen Pflicht.

Dieses Dokument ist digital signiert mit dem PKCS #1 RSA Encryption Algoryrhmus.

Dieses Dokument wurde maschinell erstellt und digital unterschrieben. Die PKCS#1 sind

rechtskräftig und als Ersatz der handgeschriebenen Unterschrift zu sehen.

Mit freundlichem Gruß

Sascha Manns

--paste--

Das Dokument habe ich erstmal als *.odt an alle drei Kandidaten geschickt. GMX und Reichelt konnte damit nichts anfangen, und bat um ein anderes Format. Nachdem ich RTF verwendete gaben beide erstmal Ruhe.

Als erstes kam eine Reaktion von GMX. Sie nahmen die Gelegenheit wahr, eine Email zu schreiben. Und es kam alles sauber rüber. Sie gaben die Kontaktdaten preis, und welche Geschäftsvorfälle waren. Auch das beauftragte Inkassobüro wurde aufgeschrieben. Somit sind wir da erstmal zufrieden.

Als nächstest kam eine Email der Rechnungsstelle von Reichelt, die sich informieren wollten, was ich überhaupt will? Sie haben den Brief nicht verstanden. Also habe ich es möglichst einfach nochmal erklärt. Dann kam eine Mail, die verlangte, dass ich das ganze per Brief beantragen soll.

Zuletzt kam ein Brief vom Weltbild Verlag, dafür aber gleich 2 Seiten, wo vor und Rückseite bedruckt ist. Und die Abteilung im Weltbild Verlag heißt "Datenschutz". War mir sehr angenehm. Zuerst kam die Kontaktadresse und die Kundennummer. Dann haben sie zwei Firmen hingeschrieben, an die Sie die Daten weitergegeben haben, mit Adresse und Ansprechpartner.

Dann kommen Screenshots von der Kundendatenbank: Kundendatenbank, Auftragsübersicht und die Debitorenübersicht. Zuletzt haben Sie empfohlen, mich auf die Robinsonliste zu setzen.

Somit bin ich mit dem Letzten am zufriedensten.

Alles in allem kann ich jedem nur empfehlen es ebenfalls auszuprobieren. Vielleicht kommen ja in Zukunft weitere Beiträge von anderen, und vielleicht können wir unsere Erfahrungen etwas austauschen.

Mehr Freie Musik...

Schickt uns für RadioTux@HoRadS und die verschiedenen Live-Sendungen Musik zu. Spielt DJ in unserem Programm. Einzige Voraussetzung, das Lied muss frei sein, d.h. GEMA-Frei bzw. unter einer Lizenz stehen wie bespielsweise einer der Creative Commons.

Wenn Ihr ein Stück gefunden habt schickt und doch einfach eine E-Mail an info@radiotux.de, twittert es an twitter.com/radiotux oder ladet es in unsere Soundcloud. Wir werden den Song dann mit in unsere Sendungen aufnehmen.

Kalender

Hier findet ihr die nächsten Termine von RadioTux, in diesem Kalender werden wir euch auf unsere Aktivitäten hinweisen - also wann wir wo zu finden sind oder wann eine neue Sendung veröffentlicht wird.

Wir wollen auch an bestimmte Ereignisse erinnern, z.B. Geburtstage von wichtigen Programmen bzw. Entwicklern in der OpenSource-Welt. Über Anregungen würden wir uns hier sehr freuen.

Es ist auch möglich, den Kalender direkt in euer Kalenderprogramm einzufügen die ICS-Datei einfach als neue Kalenderquelle eintragen.

Kalender

[show-ics-events]

tweetbackcheck