RadioTux als Medienpartner auf der CeBIT 2010

Auf der größten Messe für Informationstechnik wird RadioTux auch im kommenden Jahr wieder vertreten sein, dieses Mal auf der CeBIT 2010 (2. bis 6. März 2010 in Hannover) jedoch eine aktivere Rolle übernehmen. Als alleiniger Medienpartner der Kooperation von „Linux Professional Institute (LPI) Central Europe“, der Univention GmbH und dem „Linuxhotel“, die unter dem Motto „CeBIT 2010 für alle“ auf der Messe eine Präsentationsplattform für Open-Source-Projekte und -Firmen einrichten werden, zeichnet RadioTux für die mediale Seite der Aktion verantwortlich.

Die Kooperation wird Entwicklern, Projekten und Organisationen aus der Open-Source-Welt die Möglichkeit geben, sich in Interviews, Präsentationen oder Vorträgen kostenlos einem großen Publikum vorzustellen. Auch Open-Source-Firmen sind auf den Bühnen willkommen - um ehrenamtliche Open-Source-Anbieter jedoch nicht zu benachteiligen, werden an der Aktion interessierte Firmen gebeten, ihrerseits die teilnehmenden ehrenamtlichen Projekte durch kleinere Hilfen zu unterstützen. Das Linuxhotel hat zu diesem Zweck eine „Toolbox“ eingerichtet.

RadioTux übernimmt die Moderation des Bühnenprogrammes der Plattform und wird eine Auswahl des Geschehens übertragen. Wir senden vormittags direkt von der Univention-Bühne und nachmittags live am LPI-Stand. An der Erstellung des Sendeplans wird bereits gearbeitet; dieser wird – zusammen mit weiteren Informationen zu Empfangsmöglichkeiten des Programms – rechtzeitig im Vorfeld der CeBit 2010 veröffentlicht. RadioTux ist eines der traditionsreichsten deutschen Webradios, das sich den Themen Linux und Freie Software verschrieben hat. Den redaktionellen Schwerpunkt setzte RadioTux stets auf Open-Source-Software – nicht nur für Linux – sowie Entwicklungen, Neuigkeiten und Veranstaltungen aus der Welt der freien Software. Zu den Interviewpartnern vergangener Sendungen gehörten u.a. Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth, Free-Software-Foundation-Präsident Richard Stallman oder GNOME-Initiator Miguel de Icaza.