Skip to content

RadioTux@HoRadS #82

Wir mixen ständig durch. Diesmal mit dabei sind Frank, Sven, Kai und Jens und einer langen Sendung. Wir sprechen über die Ereignisse der letzten Woche über KDE, Gnome, Nepomuk und den OpenSUSE Release. Natürlich mal wieder über Wikipedia und Smartphones wie das Palm Pre. Außerdem unsere Gedanken zu SUN/Oracle und einiges mehr.

2009-11-12.RadioTuxatHoRadS_82.mp3

2009-11-12.RadioTuxatHoRadS_82.ogg

Links:

Heise: EU Bedenken zu SUN/Oracle

Android 2.0: Neue API-Features

Microsoft patentiert sudo?

immer noch Wikipedia Debatte? Spendenaufruf...

Mediawiki über GIT

open access petition

* Novell Puls

Musik:

[audio: jamendo://166523] [audio: jamendo://78304] [audio: jamendo://415169] [audio: jamendo://210915]

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

gantenbein am :

Die Aussage, wenn GTK+ 3.0 rauskäme müsste das ABI erneut gebrochen werden ist nicht richtig. Für GNOME 3.0 werden die Anwendungen "GTK+ 3.0 ready" gemacht, d.h. sie benutzen nicht mehr die "deprecated" Symbole, die man nicht mehr in GTK+ 3.0 drin haben möchte. Neue Symbole können in GTK+ 3.0 später hinzugefügt werden, ohne dass das ABI gebrochen wird.

Kai am :

Das Openmoko ist auch voll toll mit SHR und Debian parallel installiert. Debian ist mit LXDE und Zhone oder wahlweise Paroli als Telefonprogramm im maximierten Fenster oder als Desktophintergrund. Der USB-Host-Mode ermöglicht das Anschließen jeglicher USB-Hardware.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

tweetbackcheck