Skip to content

iPhone 3G und Amarok

UPDATE: Da viele Leser per Google kommen und ich noch keine Zeit hatte den Artikel zu überarbeiten hier 2 Links zu weiteren Infos wie man das iPhone und Linux zusammen bringt:

Ja es geht :-)

Eigentlich hab ich doch keine Zeit dafür und wollte mich erst am Wochenende damit beschäftigen aber es ließ mir keine Ruhe zu versuchen amarok mit dem iPhone zu syncen.

Eine ausführliche Anleitung zu dem Thema gibt es unter: http://gentoo-wiki.com/HOWTO_Using_an_iPhone_With_Gentoo_Linux auch die Amarok Einstellungen sind beschrieben. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings. So scheint der schreibende Zugriff nicht zu funktionieren :-(

Zwar beschwert sich amarok nicht wenn ich Musik oder Podcasts auf das Phone schieben will aber sie kommen auch nicht an. Sind also nicht abspielbar. Musik und Podcasts die auf dem Phone sind können problemlos in Amarok abgespielt werden. Hoffentlich funktioniert auch bald der schreibende Zugriff. Ich werde auf jeden Fall weiter suchen.

Update:

Hmm blöd. Der Schreibversuch hat meine Ipod Libary zerschossen. Habe das Phone mal neugestartet und da war plötzlich alles weg. Naja da ist also noch einiges zu tun. Bleibt wohl nur abwarten vorerst :-(

Update2:

Leider auch nach intensivieren Teste ist mir das Schreiben auf das Iphone3G nicht gelungen. Entweder bin ich unfähig oder Apple hat mit der neuen Firmware 2.0 wieder etwas geändert.

Neue Ipod und Iphones brauchen eine bestimmte Datei in der die firewire id abgelegt ist damit libgpod (was von amarok und anderen verwendet wird) die Daten richtig schreibt, ansonsten wirkt der ipod oder das iphone leer, was mir beim ersten versuch ja auch passiert ist.

Nun ist es relativ einfach diese Datei anzulegen. Wie man per SSH auf ein gejaibracktes iphone kommt beschreibt der oberste Link dann steckt man das iphone noch per usb an den rechner, wechselt in das verzeichnis /mountpoint/iTunes_Control/Device (ggf. muss das Verzeichnis angelegt werden) führt folgenden Befehl aus:

lsusb -v -d 05ac: | grep iSerial | awk '{print $3}' | cut -b1-16 | xargs printf "FirewireGuid: 0x%sn" > SysInfo

Tja aber irgendwie reichte das nicht. Schreibversuche mit amarok enden immer noch in einer für das iphone und itunes zerschossenen Libary und es bleibt nur eine Wiederherstellungsprozedur. Hoffentlich ändert sich daran bald etwas oder jemand hat noch einen Tipp.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Steve am :

hm, hat das nun schon jemand zum laufen bekommen?

das mit der firewire ID glaub ich irgendwie nicht, dann das gab es 2007 schon, siehe http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=358404

Thomas am :

Ich weiß nicht, wie es beim iPhone ist, aber die neuen iPods verschlüsseln offenbar ihre Bibliothek. Der Versuch, unter Ubuntu Musik auf einen iPod Nano 3G zu schieben, führte ebenfalls zu einem "kaputten" Gerät, welches sich nur per iTunes wiederbeleben ließ.

Ich hatte damals diese Anleitung gefunden, aber noch nicht ausprobiert: http://lilserenity.wordpress.com/2007/12/22/virgin-mobile-praise-ubuntu-and-ipod-nano-3g/ . Prinzipiell sollte es wohl auch mit den neuen iPods (und dem iPhone?) unter Linux klappen.

Ingo Ebel am :

Ja stimmt das war früher ein Problem aber soweit ich weiß ist das schon lange gelöst. Ich hab auch die neuste libgpod drauf (0.6.0) und laut http://www.gtkpod.org/libgpod.html ist dort support für iPhone und iPod Touch dabei. Leider wohl noch nicht für das iphone 3G. Ich kann im Amarok auch ein iphone auswählen aber trotzdem wurde mir alles zerschossen. Da hilft wohl nur eine wiederherstellung. Auch itunes mag das iphone jetzt nicht mehr :-(

Ingo Ebel am :

ah das hab ich gerade gefunden..da liegt das problem:

The database from these models is protected by a checksum. When this checksum

doesn't match the content of the iPod database, the iPod won't show any

track (ie it will look empty). Support for writing this checksum has been

implemented in this release thanks to the awesome work of a few people in

#gtkpod. However, to calculate this checksum, a so called "firewire ID" is

needed which is different from iPod to iPod. Since reading it from the iPod

requires special permissions, the firewire ID must be written in a regular

file on the iPod so that libgpod can find it and use it to generate the

checksum.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

tweetbackcheck