Skip to content

eRadio One- kein freies aber trotzdem verdammt geiles Webradio

Heutzutage bieten Webradios weit mehr als nur Musik. Der Benutzer wird in das geschehen miteinbezogen. Interaktive Beteiligung und Kontakt durch Chat und Forum ist hier der Stichpunkt. Es wird mehr geboten als nur stupide Playlist abspielen sowie Positionierung von Chart-Krachern um dadurch Verträge zu erfüllen. Das Webradio ist frei, offen und für jedermann zugänglich. Wie Radio eigentlich sein sollte – wie man es jedoch immer seltener findet.

Als Beispiel nehmen wir ein frisches Webradio, hier gibt es 2 Kanäle, das heißt jeweils ein bestimmtes Musik - Genre. In unserem Beispiel Techno und House. Jeder Kanal hat sein DJ Team und sein eigenes Programm. Es werden jeden tag mehrere Live Shows geboten mit 99% Musikanteil. Das ist etwas sehr besonderes in der heutigen Radio Landschaft. Außerdem wird auf Qualität sehr großen wert gelegt. Nicht jeder x-beliebige darf an die Plattenspieler. Nein, es wird vorher gecasted.

Dann gibt es noch eine Redaktion die News zu Events und Festivals, sowie eigene Show Specials anbietet. Wie zb. Szene Größen Lützenkirchen, Oliver Koletzki oder auch Stephan Bodzin. Ja auch diese gehen zu „kleineren“ Webradios, weil sie wissen, hier sitzen die Musikliebhaber. Denn keiner dieser schaltet heutzutage freiwillig noch die Mainstream Kanäle ein. Zuviel Werbung – Zuviel Gerede – Wenig Musik.

Das House Webradio besitzt weiterhin ein WIKI das den Hörern tiefgründige Informationen zu der gehörten Musik sowie der Szene allgemein bietet.

Wer nun Interesse bekommen hat, kann gerne einschalten, unser Beispiel, das Webradio kann man auf www.eradio-one.de hören und sich durch die Webseite wälzen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

tweetbackcheck