Skip to content

Mehr grün als blau - der OpenOffice.org Kongress

In München findet der OpenOffice.org Kongress für Wirtschaft und Verwaltung statt. Eines der wichtigsten Themen ist der neue OpenOffice Fork: Libre Office.

Am Dienstag sprachen Thomas Krumbein, Vorsitzender des Vereins OpenOffice.org Deutschland, und Andre Schnabel, Gründungsmitglied der The Document Foundation in ihrer Session über die Zukunft von OpenOffice.org – neue Entwicklungen, neue Organisation und deren Ziele. Knapp 60 neue Entwickler haben sich mit dem Code beschäftigt und die LibreOffice Organisatoren sind zuversichtlich, dass in einem halben Jahr ein Release zu stande kommt. Zur Zeit ist die 3. Beta von LibreOffice aktuell. Eine CD mit dem aktuellen Build ist auf der Konferenz verteilt worden und sollte auch in Kürze online stehen. [Update: Mittlerweile kann die Beta 3 heruntergeladen werden]

[caption id="attachment_5275" align="aligncenter" width="300" caption="Thomas Krumbein und Andre Schnabel über die Zukunft von OpenOffice.org – neue Entwicklungen, neue Organisation und deren Ziele"]Thomas Krumbein und Andre Schnabel über die Zukunft von OpenOffice.org – neue Entwicklungen, neue Organisation und deren Ziele[/caption]

"Das beste aus allen Welten"

LibreOffice integriert zur Zeit alle stabilen und guten Dinge aus den Forks die es schon gibt wie z.B. dem stark von Novell geförderten Go-OO und Patches von anderen Herstellern sowie Entwicklern, die schon schon länger mit dem Code beschäftigen. Auch Entwicklungen, die durch Oracle in OpenOffice fließen und unter einer Freien Lizenz stehen werden in LibreOffice einfließen. Mit einer Grafik erläuerten die beiden den Zugewinn an Entwicklern und dass kein Grund zur Sorge bestehe, dass die Entwicklung stagieren würde, da Oracle bisher der Treiber der Entwicklung war. Im Gegenteil sogar, dass die LibreOffice Entwicklung schneller voran gehe, da sie offener sei und LibreOffice keine Übertragung der Urheberrechte fordere.

Unternehmer und Behörden Sorgen

Es soll zwei verschiedene Zweige von LibreOffice geben: Einen stabilen, länger gepflegten Zweig und einen in dem neue Features hinzugekommen. Beide werden mit Patches gepflegt. Damit tritt man Sorgen der Anwender entgegen die OpenOffice in ihren Firmen und Unternehmen einsetzen und sich auf die Stabilität verlassen müssen.

Aufbau der Foundation

Zur Zeit bildet der deutsche OpenOffice.org e.V. das Gerüst für die Document Foundation, die sich noch in Gründung befindet. Um die spätere Organisatiorische Verwaltung zu übernehmen wie z.B. Schutz der Markenrechte. Wie  Florian Effenberger vor einiger Zeit im Interview schon mitteilte wird gerade geprüft in welchem Land diese Foundation gegründet werden soll. Bisher ist nur eines sicher: Es wird eine Europäische Foundation. Drei Länder sind in die engere Auswahl gelangt: Deutschland, Frankreich und Großbritannien. In ungefähr einem halben Jahr soll die Foundation dann ihre Arbeit aufnehmen.

Der Kongress wird wahrscheinlich auch nächstes Jahr wieder stattfinden. So wie die aktuelle Situation sich darstellt dann wohl unter einem anderen Namen.

[nggallery id=27]

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

tweetbackcheck