Skip to content

Talk 143: Sachen die wir gut finden

Diesmal gehts allem an den Kragen: Ubuntu, Office, Google, Apple, Audacity und selbst an Kabeln haben wir etwas auszusetzen. Die, diesmal etwas aufgedrehte, Runde bestand aus hadez, pfleidi, Failix und Ingo.

Internes

Themen

JavaScript und Programmierung im Browser

Lesefoo

Mimimi der Woche

  • Bluetooth und Telefon-Apps (pfleidi)

  • Audacity ist dreck und muss sterben! (ingo)

  • Stecker+Kabel (makefu)
  • WLAN - aus Prinzip (hadez)

Picks

2011-10-13.RadioTux.Talk.143.mp3

2011-10-13.RadioTux.Talk.143.ogg

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Denny Schäfer am :

Vielen Dank für die super Sendung. So informativ und Unterhaltsam wie lange nicht mehr. Sogar wieder mal mit einer wenig mehr Linux :-) Macht weiter so.

Schöne Grüße aus Hamburg

bernd am :

Hi,

das Feedback auf "Linux Desktop ist Tod" hast du also vermisst? Klar, es gibt eben keinen großen Knall und dann ist Linux auf einmal Top. Nicht mal die RadioTux Crew steht da geschlossen dahinter. Aus meiner sicht stimmt das und ist vollkommen richtig.

Nur muss man eben auch sagen, dass er z.B. für mich passt. Ich kann ein Kubuntu auch ohne Angst meiner Schwiegermutter installieren und die hat keine Probleme damit. Ich find das Super.

Aber egal.

Zum Thema Audacity vielleicht noch: mich hat schon immer gewundert, dass man bisher nur von Tim Pritlove gehört hat, es wäre unbenutzbar. Wobei der eben noch die fehlende Möglichkeit mehrere Spuren aufzunehmen bemängelt.

Gruß. Bernd

Ingo Ebel am :

@erika: Wie schon in der Sendung gesagt ich glaube der Weg für Cannonical/Ubuntu ist richtig. Die wenden sich an eine bestimmte Zielgruppe. Und wenn man sich da selbst nicht wieder findet nimmt man einfach eine andere Distro. Das ist ja das schöne an Linux. Es gibt für jeden Geschmack etwas.

Ingo Ebel am :

@merch: danke für den Tipp. Klingt interessant und schauen wir uns mal an.

Poapfel am :

Ingo, apropos Audacity alternativen, es gibt da was super, awesome, tolles nennt sich qtractor, es gibt hier auch noch mehr und zwar hier.

sebibob am :

Über verschiedene Konzepte des Desktops einer beliebten Linux Distro zu streiten ist müßig. Schlussendlich gibt es seit Jahrzehnten die verschiedenen Designs. Von spartanisch openbox, bis total verspielt Kde mit animiertem "Wallpaper". Alles ne Frage des persönlichen Geschmacks. Der Linux-Desktop ist also nicht tot, nein er wächst sogar und begrüßt in diesem Jahr zwei weitere Familienmitglieder: Gnome 3 und Unity. Die Linux Plattform hat meines Erachtens ein anderes Problem: Die Kompatibilität mit der Hardware. Verdammt, was nützt einem das schönste Design, wenn die Grafikkarte nicht läuft, wenn man das Wlan nur durch Klimmzüge auf der Shell zum laufen kriegt, die Soundkarte gar nicht zum laufen bringt. Der letzte Test der ct zum Thema Business Notebooks hats doch gezeigt. Linux auf neuer Hardware bedeutet zumeist Krampf bis gar nicht umzusetzen, da vom Anbieter anscheinend nicht gewünscht. Hier beneide ich doch so manches mal den gemeinen WIN+Apple User. Meine Meinung: Dieser Wettbewerb ist nur mit Marktmacht, also Community und Geld zu bestreiten. Hier ist Canonical klar auf dem richtigen Weg. Mit Ubuntu haben wir ein Sytem das so unglaublich viele Leute zusammenbringt. Wenn das nicht "awesome" ist.

Ingo Ebel am :

@HvD:

Danke für das Lob!

Den Themenvorschlag nehmen wir gerne auf. Wir sollten eigentlich in der 144 über Ebooks noch mal reden, haben es aber nicht mehr geschafft. Kommt aber in einer der nächsten Sendungen dran.

Zum Feed: Ja es gibt auch einen nur Talk-Feed siehe http://blog.radiotux.de/podcasts da kann man alles einzeln abonieren.

Grüße

Ingo

SilenceMessiah am :

Mich würde mal interessieren, wie ihr es macht, dass eure Beiträge in Google+ automatisch auch in Facebook landen.

Geht das auch nach Twitter?

Übrigens, wenn man sich selber nicht daran beteiligt, dass Google+ inhaltlich mehr zu bieten hat, braucht man sich wohl nicht zu wundern, dass die Leute aus dem Bekanntenkreis das auch nicht tun.

Ich finde Google+ irgendwie viel besser als FB, aber es nutzen bisher noch zu wenige meiner Bekannten. Trotzdem bleibe ich dabei und teile mich auf mehreren Wegen mit.

merch am :

stichwort Voip (ob SIP oder jingle), schaut euch mal jitsi an. http://jitsi.org/ is zwar java, dafür wirklich cross platform und wird super weiterentwickelt. Probier das bluetooth dings damit mal. Super einstellungsmöglichkeiten. OTR und ZRTP (end to end verschl.) inklusive.

Ingo Ebel am :

@SilenceMessiah: Ich mach das via Agent G+ siehe http://gplus.sagg.im/ Das geht auch nach Twitter. Gibt aber auch andere Dienste die das ebenfalls erledigen.

HvD am :

- Als weiteren Themenvorschlag fänd ich auch mal einen Ebook-Reader Vergleich interessant. Ihr habt ja jetzt auch schon ein paar Mal darüber gesprochen. Ich frag mich ja immer noch, wie sind die Teile als Plattform? Kann man sich App darauf installieren, kann man Apps dafür entwickeln? Wenn ich mir so ein Teil kaufe, würd ich ganz gerne meine Read-It Later Liste übers WLAN darauf syncen. Ich glaube Pfleidi macht das über claibre oder so, aber das ist zwar eine Möglichkeit wie es geht, aber eigentlich will man das ja anders. Außerdem ist eine Große Frage, wenn ich Reader X kaufe, welche Formate kann ich lesen und arbeitet der dann auch mit Firma Y zusammen. Werden die Bücher in der Cloud gespeichert? Kann man das Gerät per USB etc ansprechen und Bücher hoch und runter laden? Fragen derart find ich und hoffentlich auch ihr spannend.

- gibt es einen Talk-only RSS-Feed?

- Danke für gute Informationen und Unterhaltung ihr seid einfach super awe.., MOMENT, ihr seid einfach super :-)!

Erika Ciesla am :

Ubuntu! Im Prinzip ja, ABER NICHT IN DER AKTUELLEN VERSION! Wenn ich Diese neue Oberfläche, dieses »Unity« sehe, dann kriege ich Augenkrebs!

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

tweetbackcheck