Skip to content

Maemo und das N900

RadioTux war in den letzten Monaten ziemlich Mobilelastig. Das wollen wir in veränderter Form, nämlich in unseren neuen Monothematischen Sendungen auch beibehalten, dafür wird es sich in der @HoRadS-Sendung reduzieren.

Ich habe letztens schon über das Nokia N900 gebloggt und seit dem weitere Erfahrungen gesammelt. Es passiert gerade sehr viel in dem Bereich und trotz der vielen Unzulänglichkeiten macht mir das N900 noch immer Spaß. Da die HdM Stuttgart mir das Gerät zur Verfügung gestellt hat, habe ich auch einen Vortrag über Maemo und das N900 gehalten welcher jetzt online ist. Es geht um die Geschichte von Maemo sowie technische Daten von Maemo 5 und dem N900. Seit kurzem gibt es auch Office auf dem N900 sowohl das auf Qt Basierende KOffice als auch OpenOffice.org haben ihren wegen auf das N900 gefunden. Bleibt zu hoffen das Nokia die Plattform aktiv nach vorne treibt und sich eine klare Kommunikation überlegt so dass Entwickler und Kunden wissen woran sie sind.

Blogaktion - Exotische Linuxdistributionen

Wir haben ja schon des öfteren in den Sendungen versucht einige Linuxdistributionen durch Hörer vorstellen zu lassen. Meist handelte es sich dabei um die am verbreitestenen Linuxdistributionen, wie etwa ubuntu, fedora, Debian oder das relativ neue ArchLinux.

Dabei spielte immer eine Rolle ob die entsprechende Linuxdistribution für Einsteiger geeignet ist, warum eigentlich? Es gibt da draussen so viele relativ unbekannte Distributionen, die nicht nur für Einsteiger interessant sind. Linuxdistributionen gibt es für die verschiedensten Zwecke und Anwendergruppen. Es gibt so viele von denen wir noch nichts gehört haben, warum nicht diese einmal vorstellen?

Dazu habe ich bei mir im Blog heute eine Aktion gestartet.

Für die Hörer von RadioTux gilt natürlich, ihr habt jederzeit die Möglichkeit uns Beiträge ein zusenden. Nicht nur über Linuxdistributionen, ihr könnt auch gerne über Software oder Applikationen berichten, die euch am Herzen liegen. Also RadioTux ist euer Radio, ihr dürft euch jederzeit beteiligen.

N900

Nach den ersten Tagen mit dem Nokia N900 mal ein subjektives Fazit: Das N900 macht wirklich Spaß, hat aber noch eine Reihe an Unzulänglichkeiten.

Das N900 basiert auf der von Nokia 2005 initiierten Open Source Plattform Maemo und kostet zur Zeit stolze 599 €. Es wiegt 181 Gramm, hat eine 600 Mzh ARM-CPU, stattliche 256 MB RAM, 32 GB internen Speicher und kann 800x480 Pixel darstellen.

Da ich seit längerer Zeit ein iPhone habe vergleiche ich das N900 immer wieder gegen das iPhone. Wir werden in einer der nächsten Sendungen aber auch einen Vergleich mit Android machen und über das N900 in größerer Runde diskutieren.

Vorteile:

  • Vollständiges Linux Handy mit Shell (Root-Zugriff mit wenigen Hangriffen möglich -> Paket installieren, sudo gainroot -> SPASS)
  • Ausschiebbare Tastatur
  • Nokia versucht die Open Source Community richtig einzubinden
  • Einfaches Hinzufügen neuer Repositorys möglich (Community)
  • Inear Kopfhörer + Cinch-Kabel für Audio/Video dabei, für sowas bezahlt man bei Apple richtig viel Geld.
  • kompletter Firefox (Installation von Plug-Ins wie Addblock möglich)
  • Flash (wers denn braucht), Youtube Videos sind anschaubar.
  • Gute Integration von Skype, Chat (XMPP), SMS
  • mit MicroSD können noch mal bis zu 16GB hinzugefügt werden
  • Videos problemlos abspielbar
  • viele bekannte Linuxprogramme und Spiele verfügbar
  • Links, Programme, Widgets lassen sich auf die 4 Desktops legen (iPhone nur Links u Programme)
  • liegt gut in der Hand, gute Verarbeitung
  • Sehr gute 5 MPixel-Kamera, da kann das iPhone nicht mal im Traum mithalten.
  • Multitasking, Hintergrundprozesse -> einfaches Wechseln zwischen offenen Anwendungen
  • Eingebauter FM-Transmitter, schnell mal Musik/Podcasts zum Autoradio schicken.

Nachteile:

  • Druckemfindliches Display, kein kapazitives Display wie iPhone und Co, auch kein Multitouch
  • seltsamme Geste zum reinzoomen, mit dem Finger auf dem Bildschirm kreisen, gut das auch der Regeler für Laut/Leise zum Reinzoomen im Browser dient
  • Scrollen sehr gewöhnungsbedürftigt (erst drücken, dann schieben -> oft löst man ungewollt etwas aus)
  • Anwendungen / Übersicht lassen sich nicht sortieren
  • Viel weniger Apps als bei iPhone/Android
  • Appstore (Ovi Store) noch nicht fertig
  • Standardmäßig kein OGG-Support / Aber DivX und andere Codecs
  • kaum Syncmöglichkeiten. Kontakte über csv-Datei importieren. Kein Syncml über IP und auch Active-Sync nur für Exchange 2007, daher keine noch Anbindung von Zarafa möglich. Z-Push-Team arbeitet aber dran.Update: Mit der neusten Maemo Version klappt auch die Synronisation mit Zarafa.
  • Nokia ist sich wohl noch nicht so sicher wie es das N900 positionieren will. Geek-Handy? Business-Gerät?
  • kein richtiges Copy/Paste (Tastenkürzel siehe Kommentare)
  • Schwierige Auswahl einer Textstelle, es fehlt die Lupenfunktion wie beim iPhone.
  • SDK schwierig zu installieren (nicht 100%ig 64bit kompatibel), keine integrierte IDE
  • Kartenprogramm OVI-Maps furchtbar -> gut dass es Open Streetmap gibt und Maemo Mapper
  • Globale Suche, oder wenigstens in Kontakten, Emails fehlt

Die Community hinter maemo.org ist sehr aktiv. Jeden Tag kommen einige neue Programme raus, so dass man schnell den Überblick verliert. Habe ich letztens via Twitter noch geschimpft, dass es keine Anwendung gibt, die die Bahnwebsite abfragen kann ist nun schon Fahrplan da. Wenn auch die App noch am Anfang steht. Aber das Beispiel zeigt wie schnell immer mehr Programme dazu kommen werden. Wenn man keine Probleme mit evtl. instabilen Programmen hat, sollte man auch Extra-Devel anschalten. Erst dann kommt die richtig große Auswahl. Viele kleine Programme ermöglichen das individuelle Anpassen des Gerätes wie z.B. eines das die Helligkeit des Displays einfach regeln lässt:

[caption id="attachment_2669" align="alignright" width="300" caption="Screenshot der Standard-Übersicht"]

n900_screenshot[/caption]

[caption id="attachment_2670" align="alignright" width="300" caption="Screenshot mit mehr installierten Programmen"]Screenshot mit mehr installierten Programmen[/caption]

Diese Übersichtseite, welche mit einem Klick auf die Uhrzeit/Akku-Anzeige erscheint gefällt mir auch sehr gut. Hat man so viele Informationen auf einen Blick und kann wichtige Einstellungen direkt hier vornehmen.

Fazit

Noch finde ich ist das N900 mehr ein Spielzeug, als etwas das ich im täglichen Gebrauch haben will. Gerade weil ich mich an viele iPhone Apps gewöhnt habe, die ich nicht mehr missen möchte. Wenn ein Großteil dieser Apps auch auf dem N900 wären und das Synchronieren von Kalendern, Kontakten etc klappt, dann kann ich getrost auf der iPhone verzichten und wechsle gerne zum N900. (Ok ein anderes Display mit Multitouch wäre auch gut, aber da Maemo 6 das können wird wird Nokia das N910 oder N1000 sicher damit liefern).

RadioTux als Medienpartner auf der CeBIT 2010

Auf der größten Messe für Informationstechnik wird RadioTux auch im kommenden Jahr wieder vertreten sein, dieses Mal auf der CeBIT 2010 (2. bis 6. März 2010 in Hannover) jedoch eine aktivere Rolle übernehmen. Als alleiniger Medienpartner der Kooperation von „Linux Professional Institute (LPI) Central Europe“, der Univention GmbH und dem „Linuxhotel“, die unter dem Motto „CeBIT 2010 für alle“ auf der Messe eine Präsentationsplattform für Open-Source-Projekte und -Firmen einrichten werden, zeichnet RadioTux für die mediale Seite der Aktion verantwortlich.

Die Kooperation wird Entwicklern, Projekten und Organisationen aus der Open-Source-Welt die Möglichkeit geben, sich in Interviews, Präsentationen oder Vorträgen kostenlos einem großen Publikum vorzustellen. Auch Open-Source-Firmen sind auf den Bühnen willkommen - um ehrenamtliche Open-Source-Anbieter jedoch nicht zu benachteiligen, werden an der Aktion interessierte Firmen gebeten, ihrerseits die teilnehmenden ehrenamtlichen Projekte durch kleinere Hilfen zu unterstützen. Das Linuxhotel hat zu diesem Zweck eine „Toolbox“ eingerichtet.

RadioTux übernimmt die Moderation des Bühnenprogrammes der Plattform und wird eine Auswahl des Geschehens übertragen. Wir senden vormittags direkt von der Univention-Bühne und nachmittags live am LPI-Stand. An der Erstellung des Sendeplans wird bereits gearbeitet; dieser wird – zusammen mit weiteren Informationen zu Empfangsmöglichkeiten des Programms – rechtzeitig im Vorfeld der CeBit 2010 veröffentlicht. RadioTux ist eines der traditionsreichsten deutschen Webradios, das sich den Themen Linux und Freie Software verschrieben hat. Den redaktionellen Schwerpunkt setzte RadioTux stets auf Open-Source-Software – nicht nur für Linux – sowie Entwicklungen, Neuigkeiten und Veranstaltungen aus der Welt der freien Software. Zu den Interviewpartnern vergangener Sendungen gehörten u.a. Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth, Free-Software-Foundation-Präsident Richard Stallman oder GNOME-Initiator Miguel de Icaza.

Next Generation Internet: IPv6

Im aktuellen Semester habe ich mich im Seminar Next Generation Internet mit IPv6 beschäftig.

Die Folien zum Vortrag findet ihr hier.

Das Handout mit Übungsaufgaben gibt es hier.

Kategorien: Linux, News | 4 Kommentare | Twitter | Identica

Linkliste über IPv6 Themen

Da ich mich zur Zeit mit IPv6 beschäftige, selbst einen Tunnel und ein Subnetz über den Tunnelprovider SixxS habe hier mal eine Liste von HowTos und anderen sinnvollen Links rund um das Internet Protokoll der Zukunft:

IPv4 Counter - gibt an wann die IPv4 Adressen aufgebraucht sind

Zdnet IPv6 mit Sixxs, Fritzbox oder Linux/Mac

Testen ob Ipv6 geht und viele Infos über die Verbindung

Anlaufstelle für alles was mit IPv6 zu tun hat (HowTos etc)

HowTo zu radvd

BSD und IPv6 KAME

SixxS mit Subnetz auf Debian

DDWRT IPv6 Startscript

Teredo unter Linux

Fefe über IPv6

Heise Artikel über IPv6 Sicherheit und Tunnel mit SixXS

RadioTux via IPv6

RIPE singt für IPv6 (Video)

Statistiken über verfügbare IPv4-Adressen

Vortrag über IPv6 im Seminar NGI

Aktive IPv4 BGB Routen

WP: IPv6

Vortrag/Workshop von Jens Link über IPv6 auf dem BLIT2009

Vortrag von Thomas Scheffler über IPv6 Sicherheit auf dem BLIT2009

Vortrag und Übungsaufgaben von Ingo Ebel

tweetbackcheck