Skip to content

N900

Nach den ersten Tagen mit dem Nokia N900 mal ein subjektives Fazit: Das N900 macht wirklich Spaß, hat aber noch eine Reihe an Unzulänglichkeiten.

Das N900 basiert auf der von Nokia 2005 initiierten Open Source Plattform Maemo und kostet zur Zeit stolze 599 €. Es wiegt 181 Gramm, hat eine 600 Mzh ARM-CPU, stattliche 256 MB RAM, 32 GB internen Speicher und kann 800x480 Pixel darstellen.

Da ich seit längerer Zeit ein iPhone habe vergleiche ich das N900 immer wieder gegen das iPhone. Wir werden in einer der nächsten Sendungen aber auch einen Vergleich mit Android machen und über das N900 in größerer Runde diskutieren.

Vorteile:

  • Vollständiges Linux Handy mit Shell (Root-Zugriff mit wenigen Hangriffen möglich -> Paket installieren, sudo gainroot -> SPASS)
  • Ausschiebbare Tastatur
  • Nokia versucht die Open Source Community richtig einzubinden
  • Einfaches Hinzufügen neuer Repositorys möglich (Community)
  • Inear Kopfhörer + Cinch-Kabel für Audio/Video dabei, für sowas bezahlt man bei Apple richtig viel Geld.
  • kompletter Firefox (Installation von Plug-Ins wie Addblock möglich)
  • Flash (wers denn braucht), Youtube Videos sind anschaubar.
  • Gute Integration von Skype, Chat (XMPP), SMS
  • mit MicroSD können noch mal bis zu 16GB hinzugefügt werden
  • Videos problemlos abspielbar
  • viele bekannte Linuxprogramme und Spiele verfügbar
  • Links, Programme, Widgets lassen sich auf die 4 Desktops legen (iPhone nur Links u Programme)
  • liegt gut in der Hand, gute Verarbeitung
  • Sehr gute 5 MPixel-Kamera, da kann das iPhone nicht mal im Traum mithalten.
  • Multitasking, Hintergrundprozesse -> einfaches Wechseln zwischen offenen Anwendungen
  • Eingebauter FM-Transmitter, schnell mal Musik/Podcasts zum Autoradio schicken.

Nachteile:

  • Druckemfindliches Display, kein kapazitives Display wie iPhone und Co, auch kein Multitouch
  • seltsamme Geste zum reinzoomen, mit dem Finger auf dem Bildschirm kreisen, gut das auch der Regeler für Laut/Leise zum Reinzoomen im Browser dient
  • Scrollen sehr gewöhnungsbedürftigt (erst drücken, dann schieben -> oft löst man ungewollt etwas aus)
  • Anwendungen / Übersicht lassen sich nicht sortieren
  • Viel weniger Apps als bei iPhone/Android
  • Appstore (Ovi Store) noch nicht fertig
  • Standardmäßig kein OGG-Support / Aber DivX und andere Codecs
  • kaum Syncmöglichkeiten. Kontakte über csv-Datei importieren. Kein Syncml über IP und auch Active-Sync nur für Exchange 2007, daher keine noch Anbindung von Zarafa möglich. Z-Push-Team arbeitet aber dran.Update: Mit der neusten Maemo Version klappt auch die Synronisation mit Zarafa.
  • Nokia ist sich wohl noch nicht so sicher wie es das N900 positionieren will. Geek-Handy? Business-Gerät?
  • kein richtiges Copy/Paste (Tastenkürzel siehe Kommentare)
  • Schwierige Auswahl einer Textstelle, es fehlt die Lupenfunktion wie beim iPhone.
  • SDK schwierig zu installieren (nicht 100%ig 64bit kompatibel), keine integrierte IDE
  • Kartenprogramm OVI-Maps furchtbar -> gut dass es Open Streetmap gibt und Maemo Mapper
  • Globale Suche, oder wenigstens in Kontakten, Emails fehlt

Die Community hinter maemo.org ist sehr aktiv. Jeden Tag kommen einige neue Programme raus, so dass man schnell den Überblick verliert. Habe ich letztens via Twitter noch geschimpft, dass es keine Anwendung gibt, die die Bahnwebsite abfragen kann ist nun schon Fahrplan da. Wenn auch die App noch am Anfang steht. Aber das Beispiel zeigt wie schnell immer mehr Programme dazu kommen werden. Wenn man keine Probleme mit evtl. instabilen Programmen hat, sollte man auch Extra-Devel anschalten. Erst dann kommt die richtig große Auswahl. Viele kleine Programme ermöglichen das individuelle Anpassen des Gerätes wie z.B. eines das die Helligkeit des Displays einfach regeln lässt:

[caption id="attachment_2669" align="alignright" width="300" caption="Screenshot der Standard-Übersicht"]

n900_screenshot[/caption]

[caption id="attachment_2670" align="alignright" width="300" caption="Screenshot mit mehr installierten Programmen"]Screenshot mit mehr installierten Programmen[/caption]

Diese Übersichtseite, welche mit einem Klick auf die Uhrzeit/Akku-Anzeige erscheint gefällt mir auch sehr gut. Hat man so viele Informationen auf einen Blick und kann wichtige Einstellungen direkt hier vornehmen.

Fazit

Noch finde ich ist das N900 mehr ein Spielzeug, als etwas das ich im täglichen Gebrauch haben will. Gerade weil ich mich an viele iPhone Apps gewöhnt habe, die ich nicht mehr missen möchte. Wenn ein Großteil dieser Apps auch auf dem N900 wären und das Synchronieren von Kalendern, Kontakten etc klappt, dann kann ich getrost auf der iPhone verzichten und wechsle gerne zum N900. (Ok ein anderes Display mit Multitouch wäre auch gut, aber da Maemo 6 das können wird wird Nokia das N910 oder N1000 sicher damit liefern).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Venty am :

Hab seit ein paar Tagen jetzt endlich auch ein N900 (mit DE_CH Kezboard!) und bin fast glücklich damit. Mich stört aber, dass man beim Akku fast zuschauen kann, wie er leer wird, vorallem wenn man z.B. mit gpodder Podcasts herunterlädt.

Die Sache mit dem fehlenden MMS macht dem N900 auch nicht unbedingt viel Ehre. Klar habbich fmms installiert, massentauglich ist das aber noch lange nicht. Und Videophonie sollte es auch können!

Was ich auch etwas schade finde, wo man aber per Software sicher was machen kann: Der Mediaplärrer kann sich keine Songpositionen merken. Grad bei Radiotux, das man teilweise nicht in einem Rutsch anhören kann/will, wär sowas praktisch. Immerhin, es gibt mit Panucci einen Audioplärrer, der das kann. Schlimmer ist da aber, dass wenn man das N900 beschäftigt ist, die Soundausgabe ins Stocken gerät. Das muss ja nun wirklich nicht sein, oder?

Bin aber guter Dinge, dass das alles noch wird.

User am :

@Venty:

Zum letzten Satz ganz kurz: es ist geworden und es wird jeden Tag besser!

PS: mit Extras devel gibts alles was man braucht und das telefon ist nahezu unendlich modifizierbar (siehe übertaktung oder erweiterung auf mehr als nur 4 desktops) es nimmt kein ende... wer sich profiliert kann mit dem gerät alles machen!!!

Und den gegensatz vom iPhone kennen wir ja: durch untersagte nutzeroptionen die leute gefügig halten (aber auch hier gibts blogs um den einen oder anderen trick zu er- fragen/lesen!

Tweets die RadioTux GNU/Linux » » N900 erwähnt -- Topsy.com am :

[...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von radiotux und open source, Old Mac Donald erwähnt. Old Mac Donald sagte: RadioTux GNU/Linux » » N900: Habe ich letztens via Twitter noch geschimpft, dass es keine Anwendung gibt die die Bahnwe http://url4.eu/12sb4 [...]

savar am :

Ok also es soll wohl doch Copy&Paste möglich sein mit der Tastatur. Aber da sich der Text nicht immer Auswählen lässt bleibe ich dabei dass es kein richtiges Copy&Paste gibt und dieses nicht so schön gelöst ist wie bei Apple.

Shortcuts am N900

Allgemein

> Ctrl+C = Kopieren

> Ctrl+V = Einfügen

> Ctrl+X = Ausschneiden

> Ctrl+A = alles markieren

> Ctrl+O = Öffnen

> Ctrl+N = neuen Eintrag anlegen

> Ctrl+S = Speichern

> Ctrl+Z = Rückgängig

> Ctrl+Y = Wiederherstellen

> Ctrl+F = Suchen

> Ctrl+DEL = alle laufenden Programme

> Ctrl+Shift+P = Screenshot machen

> Ctrl+Shift+X = X-Terminal starten

> Ctrl+ rechter Pfeil = Einfügepunkt ans Ende des Wortes

> Ctrl+ linker Pfeil = Einfügepunkt an den Anfang des Wortes

> 2x Fn = Direkteingabe von Sonderzeichen (incl Ziffern)

Web-Browser

> Ctrl+N = neues Fenster öffnen

> Ctrl+R = aktuelle Seite neu laden

> Ctrl+B = Lesezeichen öffnen

> Ctrl+D = Lesezeichen hinzufügen

> Fn+Del = vorherige Seite

E-Mail

> Ctrl+Enter = neue Nachricht senden

> Ctrl+R = auf eine Nachricht antworten

RSS Reader

> Ctrl+R = Feed neu laden

aus http://www.faq4mobiles.de/forum/nokia/67509-n900-der-bugs-tipps-und-tricks-thread-2.html

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

tweetbackcheck