Skip to content

RadioTux Talk #109 Live von der Ubucon

Diesmal live vor Publikum aus dem Raum "Lucid" der Ubucon 2010. Mit dabei sind Ingo, Ansgar, Crissi, die Organisatoren der Veranstaltung Dirk und Roman (deimhart, deimeke.netuu.de, ubuntublog.ch) und unsere Magazinmoderator Sebastian(@sparrow242).

RadioTux-Team während der Sendung

Viel Spaß!

Shownotes

Termine

Picks

  • Fotobearbeitung: darktable (Ingo)
  • Netzwerkmonitor: bmon (Ansgar)
  • Prozessmonitor: ionice (Crissi)
  • LDAP in Mumble (WP) integrieren (Sebastian)

Aufzeichnung

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

ManFisher am :

Hey Jungs,

schön, dass ihr auf der UbuCon wart. Danke auch für die Mühen, einen Bericht davon abzuliefern.

Aber: Ihr ward doch da nicht allein. Ihr ward da und hattet Publikum. Das merkt man in der Sendung nur dadurch, dass ihr desöfteren auf euer Publikum hinweist und dergleichen.

Was ich aber Schwach finde ist, dass ihr keinen aus dem Publikum eingebunden habt (lt. Aussage gab es keine Möglichkeit). Euer Mixer hat doch genug Anschlüsse und sich ein Funkmikro und die Empfängerbox dazu auszuleihen kann nicht so schwierig sein bei einem Podcast eurer Größe.

grüße vom lifebeat podcast

Savar am :

Hallo ManFisher,

danke für dein Feedback. Wir bauen natürlich unser Equipment noch auf und testen einiges. Klar wäre es schön gewesen, die Leute mehr einzubinden. Einige haben auch zustimmend genickt oder den Kopfgeschüttelt wenn wir nicht weiter wussten oder etwas falsches erzählt haben. Aber ein Funkmikro ausleihen kostet halt auch Geld. Gerade haben wir einfach keines übrig. Aber falls wir noch mal soetwas machen überlegen wir uns da was.

Grüße

Ingo

deesaster.org am :

Rückblick: Ubucon 2010 in Leipzig...

Die diesjährige Ubucon 2010 fand in der schönen ostdeutschen Stadt Leipzig statt. Sehr zentral gelegen im Seminargebäude der Universität konnte das deutschsprachige Publikum über 40 Vorträge und Workshops besuchen und mitunter selbst mitgestalten. Der ...

papabaer am :

Kleiner Nachtrag zu der Debatte rund um Debian Stable und Pakete aus testing oder unstable:

Es ist durchaus möglich, Pakete aus testing und unstable in der stable Version zu verwenden. Dabei ist es nicht nötig, selbst die Pakete zusammen zu suchen, sondern dies automatisch durchführen zu lassen. Das Verfahren nennt sich "apt-pinning". Wenn man ein Paket aus testing/unstable installieren will, sucht der Paketmanager ( apt/aptitude ) automatisch die benötigten Bibliotheken zum installieren und führt danach das Update durch. Dadurch ist es sehr einfach möglich, auf einem stable-Release testing/unstable Pakete zu verwenden.

So bleibt das Gesamtsystem stable und nur die gewünschten Pakete und deren Abhängigkeiten werden auf die jeweilige Version gehoben.

Viele Grüße

Papabaer

Savar am :

Hallo Papabear,

danke für den Hinweis.

Aber wenn das Pakete sind die z.B. Abhängkeiten auf libc oder etwas anderes essentielles ist geht das nicht oder?

Sonst wären ja andere Pakete, die schon installiert sind unter umständen kaputt.

Grüße

Ingo

Dirk Deimeke am :

Inhaltlich hat es mir gut gefallen, allerdings sind bis auf Ingo und Ansgar alle Teilnehmer sehr leise. Es kann aber sein, dass das nur bei mir so ist, da ich mit den aktuellen Ohrhörern nicht so gut zurechtkomme.

Bei apt-pinning werden übrigens alle Abhängigkeiten berücksichtigt, wenn man es so einstellt. Das kann dazu führen, dass Du in letzter Konsequenz Dein komplettes System von stable nach unstable "konvertierst".

Ich halte Backports oder selber kompilieren für bessere Möglichkeiten.

Selbst, wenn bei der Installation eines Testing-Paketes in stable nur eine einzige Library aktualisiert werden muss, kann das im laufenden Testing-Verfahren sich auch noch ändern-

papabaer am :

Hallo Ingo,

nein die Pakete sind dann nicht kaput, da der Paketmanager dann die "kaputten" Pakete auch updaten wird.

Wobei die meisten Abhängigkeiten eine mindest Version setzen, sprich die würden dann davon gar nicht betroffen sein ( es sei den die API bricht... -> update des Paketes )

Wobei ich Dirk recht gebe, dass Backports hier vorzuziehen sind, zumindest wenn man auf stable setzt.

Ich verwende apt-pinning meist von testing aus, und picke mir dann aus unstable und experimental die benötigten Pakete raus ( Bsp. Kernel 2.6.35 )

Grüße

Papabaer

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

tweetbackcheck