Skip to content

Techview Podcast für RadioTux #133: YACY die Suchmaschine der Zukunft schon heute !?

In dieser Folge habe ich wieder Unterstützung diesmal von Ingo und es geht unter anderem um die dezentrale Suchmaschine YACY, die mit Hilfe von Peer-2-Peer Verbindungen Suchergebnisse teilt.

Mehr dazu findet ihr hier:

Außerdem haben wir noch folgendes im Programm:

Wie immer wünsche ich viel Spaß beim reinhören ;-)

2011-12-04.Techview-Podcast.133.mp3

2011-12-04.Techview-Podcast.133.ogg

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

luzon am :

Kleine Anmerkungen:

Die Gnome-Extensions werden nicht mit HTML entwickelt, sonder mit JavaScript.

Das Browser-Plugin für die Extension-Webseite wurde bereits mit Gnome 3.2 installiert, die Webseite wurde nur später gelauncht. Die Extensions lassen sich direkt auf der Webseite super super super einfach über einen Schieberegler installieren.

Leszek Lesner am :

Du hast Recht, die Extensions werden zum Großteil in Javascript geschrieben, ich weiß nicht wie ich auf HTML kam, wohl wegen der HTML5 Dabatte rund um Gnomes Zukunft verwirren lassen. :-P

Was das Browser Plugin angeht, halte ich es immer noch nicht für eine adequate Lösung. Die KDE Lösung mit einem Button in den jeweiligen Einstellungen um eine Ergänzung aus dem Netz zu laden ist mehr integriert und einfacher für den Nutzer zu finden.

Aber in Sachen Konfigurierbarkeit ist und war Gnome sowieso meist konservativ und man muss mit speziellen Konfigurationstools(gconf/dconf/gnome-tweak-tool) oder eben dem Texteditor spezielle Einstellungen durchführen.

Da bieten andere Desktops mehr Konfigurationsoptionen in "ihren" jeweiligen Systemeinstellungen.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

tweetbackcheck