Skip to content

RadioTux Magazin November 2010

Ein winterliches servus,

die vorletzte Magazinsendung in diesem Jahr ist voll mit Süßigkeiten aus der Linux Welt. Diesmal spielen die im vergangenen Monat statt gefundenen Konferenzen und Messen der freien Software Szene eine gewichtige Rolle.

Zeitplan

Thema Startzeit
Einführung 00:00:00
Wayland 00:01:47
Fedora 00:09:16
Musik "Medics" 00:12:22
openSuse Conference 00:15:01
Interview zu HeliumV 00:20:51
Interview zu Sipfoundry 00:30:43
Interview zu AP-Wiegand 00:41:25
Interview zu (Med) Elexis 00:45:52
Fazits zum OOOKWV 00:55:35
Musik "Shino" 00:59:17
Spielenews 01:02:37
Ansgars' Tooltipp 01:07:05
Schluss 01:07:42
in eigener Sache 01:08:25

Shownotes

Einführung

Ubuntu Wayland

Fedora 14

openSuse Conference

RadioTux unterwegs...

OpenOffice Kongress für Wirtschaft und Verwaltung

News rund um Spiele

Ansgars' Tooltipp

Musik

Diesmal sorgen die Medics mit ihrem Song "City" und der uns langvertraute Shino mit einem winterlichen Titel für die musikalische Untermalung.

  • http://www.jamendo.com/de/track/664947
  • http://www.jamendo.com/de/track/470251
  • Wir hoffen das es euch auch diesmal wieder gefallen hat!

    Aufzeichnung

    2010-11-30.RadioTux.November2010.mp3

    2010-11-30.RadioTux.November2010.ogg

    Ubuntu Weekly News KW 48/10

    Der Ubuntu-Wochenrückblick auf RadioTux aus der Community von Ubuntu der Kalenderwoche 48/2010 ist wieder da. Diverse Themen rund um Ubuntu und Linux werden kurz besprochen.

    2010-11-29.Radiotux.Ubuntu-Weekly-News-KW48.mp3

    2010-11-29.Radiotux.Ubuntu-Weekly-News-KW48.ogg

    Mehr grün als blau - der OpenOffice.org Kongress Teil 2

    In der letzten Woche präsentierten wir euch eine Zusammenfassung des ersten Tages vom OpenOffice.org Kongresses für Wirtschaft und Verwaltung. Was am zweiten Tag so alles geschah, erfahrt ihr im folgendem Artikel.

    Während der erste Tag vor allem durch die Diskussionen um den neuen Fork LibreOffice geprägt war, stand am Tag 2 die Migration von OpenOffice.org in Unternehmen im Mittelpunkt. Mit der Stadt Freiburg und der Bull GmbH präsentierten sich zwei große Projekte, die eine erfolgreiche Migration hinter sich haben. Dabei sprachen beide Parteien über die Erfahrungen, die sie während der Migration gemacht hatten. Probleme, die zu einem möglichen Aus geführt hätten, standen ebenfalls auf der Agenda. Welche das waren, warum der Wollmux so beliebt ist und wie man mit Office Makros umgeht, könnt ihr in der kommenden Januar Ausgabe unserer monatlichen Magazin Sendung hören.

    Das OpenOffice.org aber nicht nur für die Verwaltung im klassischen Sinn geeignet ist, zeigte Marco Descher von der MedElexis AG mit der Software Elexis, einer Eclipse Rich Client Application. Genauere Informationen findet ihr in unserem aktuellen Monatsmagazin.

    Nur Bares ist Wahres

    Mit Götz Wohlberg war auch ein Mitarbeiter von Oracle vertreten, das nun das Projekt OpenOffice.org fortführt. Dabei machte er eines ganz klar: Oracle hat keine Open Source Strategie, sondern eine Business Strategie.  Diese sieht mit OpenOffice.org, OracleOffice und CloudOffice eine komplette Produktfamilie für das Büro vor. Während OracleOffice ein kommerzielles und erweitertes Paket ist, platziert man CloudOffice als Konkurrent zu Google Docs und Microsofts Office Web Apps. Cloud Office soll dabei vollkommen kompatibel zu OpenOffice.org und OracleOffice sein. Genau wie OracleOffice wird es aber Closed Source sein. Support für die einzelnen Produkte gibt es nur gegen einen Wartungsvertrag. Wie es in Zukunft mit OpenOffice.org weiter geht, konnte der Oracle Mitarbeiter dem Publikum aber nicht sagen.

    OpenOffice außerhalb reiner Textverarbeitung

    Spätestens am zweiten Tag der Veranstaltung wurde klar, dass OpenOffice nicht nur im reinen Tippen eine Heimat auf den Computern gefunden hat sondern auch als Unterbau einer viel Zahl von -oft sehr kundenspezifischen- Verfahrenslösungen zur Verwendung kommt. Es kommt nicht nur in den schon erwähnten diversen Arztprogrammen zum Einsatz sondern findet auch als Kernstück von gesamten Groupware-Lösungen Verwendung. Dies spiegelte sich auch in der Gestaltung des hervorragenden Vortragsprogrammes wieder. Hierbei wurde großen Wert auf die Erfahrungsberichte großer Kommunen wie die der Städte München oder Freiburg gelegt, welche seit geraumer Zeit das mächtige OpenOffice Plugin "WollMux" erfolgreich im Einsatz haben.

    Auch für Unternehmen wurden Vorträge geboten, so hielt beispielsweise Stefan Woestmann den Vortrag "Alternative zu Sharepoint - Groupware auf Basis von OpenOffice". Welcher aufzeigte, wie man den Microsoft Exchange Server durch unter Anderem mit der freie Office-Suite ersetzen kann.

    Große Zufriedenheit bei allen Anwesenden

    Veranstalter und Anwender zeigten sich sehr zufrieden mit den zweiten Kongress. Auch der Fork LibreOffice hinterließ einen positiven Eindruck bei. Während unseres Rundganges trafen wir auf  Dr. Matthias Nagorni von der SUSE Linux AG und Florian Effenberger, die uns am Ende ein kurzes Statement gaben. Zu hören sind diese Aufnahmen in unseren November Magazinsendung.

    Auch wir waren sehr zufrieden und konnten uns selber davon überzeugen, dass OpenOffice.org als auch LibreOffice in der Wirtschaft angekommen sind.

    [caption id="attachment_5275" align="aligncenter" width="300" caption="Georg Westbeld und Lothar Becker, Organisatoren des 2. OpenOffice.org Kongresses für Wirtschaft und Verwaltung"]

    [/caption]

    Schlusswort

    Es bleibt zu hoffen, dass die positive Grundstimmung erhalten bleibt und auch im Jahre 2011 ein "OpenOffice / LibreOffice Kongress für Wirtschaft und Verwaltung" stattfinden wird. Auf kaum einer anderen Veranstaltung kommen führende IT-Entscheider, öffentliche Verwaltungen und Personen der Community in einer so beeindruckenden Atmosphäre zusammen - wie hier in München.

    automatisch Flattrn

    Seit heute besteht auch die Möglichkeit etwas regelmäßig zu flattrn. Flattr selbst nennt das Subscriptions , also zu deutsch Abos. Jeden Monat geht dann ein "Klick" an das Ding (z.B. Projekt), welches man flattrn möchte. Gerade kleine Websites und Projekte, die man regelmäßig unterstützen möchte, aber deren Websites man nicht so oft besucht könnten davon profitieren. Man kann wählen ob man 3, 6 oder 12 Monate abonnieren will. Danach wird erst mal automatisch beendet und man müsste sich wieder neu den Flattr-Button widmen über den man regelmäßig spenden will. Die Subcibtions werden dann im eigenen Dashboard angezeigt.

    Wie sieht's aus benutzt das jemand von euch? Werdet ihrs vielleicht benutzen? Und wenn ja für was?

    RadioTux Talk #115 good by design

    Sven(@pfleidi), Patrick, Felix(@makefoo) und Ingo plaudern wohl gestärkt über allerhand Neues. Diese Woche vor allem über den Verkauf von Novell, Google Waves Zukunft und über vier Jahre RadioTux @ HoRadS / Talk.

    Diesmal darf auch ein bisschen GeekTalk zum Schluss über Websockets nicht fehlen.

    Viel Spaß!

    Shownotes

    • Jimmy Wales blocken:

      • *.wikipedia.org##div[class*="siteNoticePic"]
      • oder adthward easy filters

    Picks

    Aufzeichnung

    Version mit /ohne Musik in .ogg oder .mp3 Format findet ihr zusätzlich in unserem Archiv.

    2010-11-24.RadioTux.Talk.115.mp3

    2010-11-24.RadioTux.Talk.115.ogg

    Fedora Weekly News - FWN252

    Fedora Weekly News Ausgabe 252:

    • Tim Burke bedankt sich bei der Community.
    • Fedora 15 Designs

    Fedora Weekly News -wiki:  https://fedoraproject.org/wiki/FWN/LatestIssue

    Fragen, Anregungen, Meinungen zu den FWN in deutsch als Podcast:

    H. Heigl - wonderer@fedoraproject.org

    2010-11-23.Radiotux.Fedora_Weekly_News_252.mp3

    2010-11-23.Radiotux.Fedora_Weekly_News_252.ogg

    tweetbackcheck